Saarderby gegen die SV Elversberg


Fünf Wochen nach dem packenden Landespokalfinale treffen die SV Elversberg und der FC 08 Homburg nun am Samstag am 7. Spieltag der Regionalliga Südwest in der Liga wieder aufeinander. Anstoß des kleinen Saarderbys ist um 14 Uhr.

Nach dem Heimspiel gegen den FK Pirmasens unter der Woche blieb kaum Zeit zum Verschnaufen, denn mit der SV Elversberg wartet auf das Team von Matthias Mink der nächste schwere Gegner. Für die Elversberger ist es bereits die dritte englische Woche in der Liga, da der zweite Spieltag aufgrund des Einzugs in den DFB-Pokal auf Anfang September vorgezogen wurde. Gäste Trainer Horst Steffen ist mit dem Start seiner Mannschaft in der Liga noch nicht wirklich zufrieden: „Wir hatten gute Spiele, mittelmäßige Spiele und gegen Kassel auch ein schlechtes Spiel. Die Leistungsbereitschaft war in fast allen Spielen aber hoch.“ So steht die SVE nach sechs Spieltagen mit 10 Zählern auf dem 5. Tabellenplatz.



Nicht zuletzt durch die vielen namhaften Neuzugänge im Sommer, bekräftigt die SVE auch ihre Ambitionen auf die diesjährige Meisterschaft in der Regionalliga. Torjäger Luca Schnellbacher von Preußen Münster, Maurice Neubauer, der vom FCH zur SVE ging, oder Kevin Koffi, der vom SV Waldhof Mannheim an die Kaiserlinde zurückkehrte und bereits in der Saison 2018/19 Torschützenkönig der Regionalliga war, schlossen sich den „Elven“ an.



Dass man trotz dessen gegen Elversberg alles andere als chancenlos ist, bewies die Finalpartie Ende August im Landespokal. Das packende Finale zog sich nach 2:2 in der regulären Spielzeit bis hin ins Elfmeterschießen, das ebenfalls erst in der Überlänge entschieden wurde. „Ich erwarte auch jetzt wieder ein offenes Spiel. Wenn beide Mannschaften all das abrufen und auf den Platz bringen, was sich die Trainer wünschen, dann ist es ein 50:50-Spiel“, so der Ausblick von Matthias Mink auf das Derby.



Den Gegner habe man auch aufgrund der örtlichen Nähe schon häufig unter die Lupe genommen. „Wir wissen genau, was auf uns zukommt, wie die SVE spielt und agiert“, so der FCH-Coach. Im Endeffekt sei aber egal welcher Spieler hinsichtlich Torgefährlichkeit auf dem Platz stünde, denn „aufgrund der unglaublichen Breite in ihrem Kader, ist es egal, ob ein Schnellbacher oder Koffi eingesetzt wird.“ Diese Offensivstärke heißt es am Samstag in den Griff zu bekommen, fordert Mink. „Im Pokal hat das schon gut geklappt, aber wir haben dann bei zwei Standards gepatzt. Solche Kleinigkeiten werden auch jetzt wieder über Sieg und Niederlage entscheiden. Es gilt fehlerminimierend zu arbeiten.“



Personell fällt Serkan Göcer nun länger aus, bei ihm wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert. Auch Daniel Di Gregorio muss angeschlagen passen. Im Spiel gegen den FKP zog er sich eine muskuläre Verletzung an der Wade zu und hat sich zusätzlich noch einen Magen-Darm-Infekt eingefangen. Alle anderen Spieler sind am Start. Bei den Gästen fehlen die Langzeitverletzten Mirza Mustafic und Nico Karger. Ansonsten wird Gästecoach Steffen wohl aus dem Vollen schöpfen können.



Schiedsrichter der Partie am Samstag ist Manuel Bergmann. Es gibt aktuell nur noch wenige Restkarten für die Tribüne oder den VIP-Bereich, die auf der Geschäftsstelle des FCH erworben werden können. Das verfügbar Stehplatzkontingent ist bereits ausverkauft, sodass es auch am Samstag keine Tageskasse geben wird.